Eindrücke unserer Chorwoche & des Konzerts

 

von Paulus Schürmann

Seit der Gründung der Cusanus Hochschule im Herbst 2015 kamen nun schon zum dritten Mal ein großer Teil der Cusanus Studierenden zusammen, um für eine ganze Woche den Versuch des gemeinsamen Singens zu wagen. In den für diesen Zweck vertrauten Räumlichkeiten der Alten Synagoge in Bernkastel-Kues formte sich über die Tage aus mehr als fünfundzwanzig Menschen ein klingender Chor. Für das diesmalige Projekt stand allerdings eine Premiere vor der Tür: Das anschließende Chorkonzert sollte nicht wie gehabt in der Alten Synagoge stattfinden, sondern diesmal in der Michaelskirche seinen Klangraum finden. Das Liedgut richtete sich dahingehend aus: mit einigen Werken aus dem 16. und 17. Jahrhundert, für die die barocke Architektur der Michaelskirche allein gebaut worden zu sein schien. Aufgrund der vorangehenden gemeinsamen Arbeit und bereits zweier Chorkonzerte konnte der Chor zum einen schon auf ein breites Repertoire zurückgreifen, zum anderen sich auch musikalisch neue Ansprüche und Ziele setzen. Im Zentrum stand eine Messe von Victoria, deren anspruchsvolle Läufe in den verschiedenen Stimmlagen zu Anfangs noch ihre eigenen Wege suchten, doch im Verlauf der Tage mehr und mehr in ein Gespräch zueinander treten wollten. War man froh, zu Beginn der Woche neben seiner eigene Stimme noch die des Nachbarn zu hören, so entwickelte sich bis zum Konzert durchaus ein Hören, das den ganzen Chor und die einzelnen Stimmen mit ihren Melodien und Erzählungen immer wieder als ein Ganzes zu vernehmen wusste, wodurch dem Auftritt in den Gewölben der Michaelskirche das Moment des singenden Lauschens anheim gestellt werden konnte. Die Victoria Messe forderte gleichsam die Fähigkeit des Hörens von jedem Einzelnen. So erkannte man das eigene Thema bald drüben im Sopran wieder, wo es schon vom Bass aufgegriffen, dem Alt zugespielt und vielleicht vom Tenor wieder neuerlich ausgestaltet wurde. Es entwickelte sich im Verlauf der Woche, neben einigen Registerproben, vielen Großproben und der ein oder anderen verträumten Einzelprobe im Treppenhaus oder auf dem Heimweg ein Konzertprogramm, das einige vertraute Klänge von Neuem aufleben ließ und die Neuheiten mit viel Freude den zahlreichen Gästen nicht vorenthalten wollte. So wurde von vielen Menschen, besonders auch um den Chor herum ein Nachmittag ermöglicht, der den Cusanus Hochschulchor die Musikalität und Klangkraft der Michaelskirche entdecken und erobern ließ. Ein besinnlicher und kraftvoller Gesang erfüllte die Kirche für einige wunderbare Momente und konnte zu einem gelungenen Semesterauftakt und zur Begrüßung vieler neuer Studierender beitragen.